Home
ISC-News
Fußball
Leichtathletik
Badminton
Archiv
Breitensport
Vorstand
Sportangebot
Allgemein
Kommunikation
Sponsoren
Links
Isenstedt
Impressum

Zugriffe seit dem 23:02:02:

GOWEBCounter by INLINE  

Geändert am:

29/01/10 19:27 

Optimale Darstellung:
1024x768

Archiv

Juniorenmannschaft 2006/07
Hinten Li:
Stefan Witte – Andre Braun – Patrick Döding – Carina Wiegmann – Sabrina von Behren – Nadine Vieker – Dafina Shala
Vorne Li:
Nils Penning – Kristin Schewe – Johanna Grote – Sina Rocktäschel – Franziska Meerhoff
Es Fehlen
Kevin Langhorst – Stanislaw Neufeld – Eva Hesse – Johanna Fuhrmann – Violetta Priebe

Übergabe der neuen Trainingsanzüge durch Sponsor Michael Picker (Kaiser Dorfkrug)

Die Badminton-Jugendabteilung mit ihrem Trainer Quirin Zoltek

Magnum Badminton Turnier in Putte (Belgien)

Freitag, 22. April 2005
Für manche schon zum wiederholten Mal wollten wir auch 2005 am 16. Magnum Turnier im belgischen Putte teilnehmen.
Abfahrtszeit: 17:00 Uhr am Freitag
Pünktlich um halb sechs fuhren wir bei unseren Mitreisenden zwecks Abholung vor. Nachdem diese ihre diversen Utensilien im Kofferraum verstaut hatten, fiel jemandem ein, dass es doch nicht von Nachteil sei zu einem Turnier eine Sporthose mitzunehmen. Da ihm dieser Geistesfunke jedoch erst kam, nachdem wir bereits weitere Fahrgäste aufgelesen hatten, musste die Hose per Blitzkurier nach Gehlenbeck gebracht werden. Dennoch konnten wir pünktlich um 18:00 Uhr unsere Reise antreten. Nach kurzer und teilweise auf Grund von zeitweise defekten Fensterhebern relativ windiger Autobahnfahrt kamen wir bereits gegen 23:00 Uhr in Putte an.
Zuerst wurden die Zimmer bezogen, wobei der Ausdruck Zimmer hier fehl am Platze ist. Vielmehr handelte es sich um eine 10-Personen Luxus-Suite mit individuell einstellbarer Schlafstättendämpfung (je nachdem wie viel Luft man in seine LuMa bekommt) und eigener Kühlmöglichkeit für isotonische Durstlöscher in unmittelbarer Nähe geräumiger Toilettenbereiche innerhalb eines Sportparks mit dem Charme eines Plattenbaus in Rostocker Neoromantik der späten sechziger Jahre.
Zur Einstimmung auf das am Samstag startende Turnier wurde nach dem Einzug die Sportbar aufgesucht. Allerdings scheiterte das Vorhaben, an dieser Stelle einige Kirschbiere zu konsumieren, an der Engstirnigkeit des Thekenpersonals bezüglich der Sperrstunde.
Auf Grund dieser mangelnden Einsatzbereitschaft musste die weitere Abendgestaltung in der geräumigen Vorhalle der Suite stattfinden. Hier zeigte sich wieder einmal mit wie viel Weitblick einzelne unserer Mitstreiter diese Auslandsreise bis ins Detail geplant hatten. In weiser Voraussicht der jämmerlichen Arbeitsmoral des belgischen Gastronomiegewerbes hatten Teilnehmer mehrere Flaschen hochprozentigen Rachenputzers todesverachtend an den belgischen Zollbeamten vorbeigeschmuggelt. Im Verlaufe der Leerung dieser Flaschen kam eine angeregte Diskussion über die taktischen Vorgehensweisen unserer Mannschaften auf. Die Marschrouten waren dabei höchst unterschiedlich von „wir können hier gar kein Spiel gewinnen“ bis zu „wenn´s läuft wie letztes Jahr werden wir Vorletzter“. Der geneigte Leser erkennt schon hier die hochgesteckten Ziele der Badminton-Abteilung des ISC bei international besetzten Turnieren.
Mitten in diese Taktikbesprechung platzte jäh eine ca. 2,20m große Tulpenknickerin. Trotz der bereits auf Grund der erteilten Einreisegenehmigung nach Belgien vorbestimmten guten Laune dieser holländischen Turnier-Teilnehmerin konnte man ihr deutlich ansehen, dass sie unserer Gesprächsrunde (und deren Lautstärke) um 2:00 Uhr morgens wenig abgewinnen konnte. Nachdem die Sirene sich wieder in ihre Schlafgemächer zurückgezogen hatte, wurde die Besprechung fortgesetzt.

Samstag, 23. April 2005
Gegen 6:30 Uhr erfolgte der Weckruf durch das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr überhörbare Schnarchen eines Teilnehmers. Diverse Versuche, ihn umzustimmen und allen Beteiligten noch ein paar Minuten Schlaf zu gönnen, wurden mit weiteren rigorosen Schnarchlauten im Keim erstickt.
Nach einem opulenten Frühstück in der Sporthalle mit Brötchen der Vorwoche sowie mit glasierten Apfel- oder Kirchtaschen des Vormonats wurden die Spielpläne durch die Turnierleitung ausgegeben.
Auf den Punkt fit ereilte einige von uns die Hiobsbotschaft erst nach dem Mittagessen aktiv ins Turniergeschehen eingreifen zu können. Andere wiederum durften bereits um 9:00 Uhr den Gegnern die ersten Bälle um die Ohren hauen. Diejenigen, die deprimiert wieder Platz nehmen mussten (vermutlich, weil die Widersacher bereits vor Spielantritt kalte Füße bekommen hatten) beschlossen, das Städtchen Mechelen und den dort stattfindenden Großen Markt zwecks Einkauf von diversen Utensilien für die Abendgestaltung zu besuchen.
Die Spiele am Samstag verliefen planmäßig und wir hielten uns meist an die taktischen Vorgaben, die am Freitagabend ausgearbeitet worden waren. Über den Ausgang der Spiele zu berichten, sparen wir uns deshalb an dieser Stelle. Allerdings muss noch auf die von den Gegnern teilweise schon als Doping bezeichnete Anfeuerung durch den Cha-Cha-Bären, unserem Maskottchen, hingewiesen werden. Dank der geballten Kraft von zwei nagelneuen Duracell-Energieversorgern schaffte es dieser pelzige Geselle durch Stimmgewalt und swingende Hüften alle vier Mannschaften des ISC über die gesamte Turnierdauer zu motivieren.
Nach den teilweise doch recht konditionsraubenden Spielen machten wir uns in Etappen ans Abendessen. Diejenigen, die bereits morgens gespielt hatten, konnten den sportlichen Teil des Samstages gegen 18:00 Uhr beenden und widmeten sich anschließend dem Abendessen mit Grillen und Trinken. Hier muß man allerdings sagen, dass bei einigen das Grillen deutlich in den Hintergrund geriet. So war es kein Wunder, das ab ca. 20:00 Uhr jeder, der unser Zimmer betrat oder verließ mit einer Welle von den Anwesenden begrüßt bzw. verabschiedet wurde. Gegen 23:00 Uhr wurde die Runde zu Gunsten der Party in der Sportbar aufgelöst. Hier zeigte sich der Getränkewirt deutlich entspannter als noch am Vortag und wir kamen in den Genuss einiger Kirschbiere sowie der von uns favorisierten Biermarke Proximus (oder so ähnlich).

Sonntag, 24. April 2005
In schöner Gewohnheit wurden wir, diesmal allerdings erst gegen 8:00 Uhr, vom vertrauten Geräusch einer menschlichen Motorsäge aus dem Schlaf gerissen. Da bekannt war, das Beschwerden nicht einmal mit einem müden Lächeln bedacht werden, fügte man sich und ging zum gewohnt reichhaltigen Frühstück mit den frischen Brötchen des Vortages sowie weiterer Apfel- und Kirschtaschen.
Erstaunlicherweise zeigte sich bei einem Blick auf die Spieltabelle, dass einzelne unserer Mannschaften in ihrer Gruppe gar nicht so schlecht platziert waren und durchaus Chancen hatten den letzten Platz hinter sich zu lassen. Angetrieben von derart hohen Zielen gab man trotz der sich deutlich abzeichnenden Muskel- und sonstigen Kater noch einmal alles in den Sonntagsspielen.
Gegen 15:30 Uhr waren dann auch die letzten Spiele absolviert und nach dem Duschen kam man gerade richtig zur Siegerehrung. Dort passierte dann, womit niemand rechnen konnte. Zwei der ISC-Mannschaften landeten auf dem zweiten Platz ihrer Gruppe und wurden mit Preisen bedacht.
So geehrt konnte guten Gewissens die Heimreise mit dem Gefühl angetreten werden, wieder einmal die Farben des ISC (diesmal auch sportlich) würdig vertreten zu haben.

Besuch einiger Spieler des Marktes in Mechelen

„De Wannewupps“  2.Sieger der Gruppe D            

Spieler bei der taktischen Besprechung